09399

ZUR RUHE KOMMEN

Zur Ruhe kommen - zum Beispiel Beten
von: D. Hüffmann, Pfarrerin

Wir brauchen Ruhe. Wir brauchen Ruhe für unseren Geist, aber auch für unseren Körper. Wer Stress hat und sich zu wenig Ruhe gönnt, merkt es z.B. durch Gereiztsein und/oder durch Schlaflosigkeit. Nachts wachliegen, nachdenken, einschlafen wollen, aber nicht können, ist ein großes Problem, das viele Menschen kennen.

Wer nur kurz darunter leidet, kann mit Hilfe von Entspannungsübungen Besserung erzielen. Die genannten Bücher geben wertvolle Tipps.Wer länger unter Schlaflosigkeit leidet, sollte mit einem Arzt oder einer Ärztin des Vertrauens darüber sprechen und nach Hilfe fragen. Gönnen wir uns in unserem Leben immer wieder Ruhepausen.

Das Beten lässt uns ruhig werden. Wir wenden unseren Blick von uns ab und schütten unser Herz vor Gott aus. Das hilft und kann uns Ruhe schenken. Der Beter des 62. Psalms spricht aus eigener Erfahrung: “Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe, von ihm kommt mir Hilfe. Nur er ist mein Fels, meine Hilfe, meine Burg; darum werde ich nicht wanken. Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe; denn von ihm kommt mir Hoffnung. Bei Gott ist mein Heil, meine Ehre; Gott ist mein schützender Fels, meine Zuflucht. Vertrau ihm, ... zu jeder Zeit! Schüttet euer Herz vor ihm aus! Denn Gott ist unsere Zuflucht.”

Beten, sich Gott anvertrauen, hilft, zur Ruhe zu kommen. Wer auf ein bekanntes und bewährtes Gebet zurückgreifen will, dem steht das Vaterunser zur Verfügung. Es wird seit Jahrtausenden in der ganzen Welt gebetet: bei Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen, in der Kirche, auf dem Friedhof, und im Bett. Es kann nicht nur gesprochen, sondern entspannt erlebt werden, wenn man es mit Ein- und Ausatmen synchronisiert. Die Worte können so gruppiert werden, wie sie am besten zu einem passen.


Zum Beispiel:
ausatmen: Vaterunser
einatmen: der du bist ausatmen: im Himmel
einatmen: geheiligt werde
ausatmen: dein Name
einatmen: dein Wille
ausatmen: geschehe
einatmen: wie im Himmel
ausatmen: so auf Erden.
einatmen: Unser tägliches Brot
ausatmen: gib uns heute
einatmen: und vergib uns
ausatmen: unsere Schuld
einatmen: wie auch wir
ausatmen: vergeben unsern Schuldigern
einatmen: und führe uns nicht

ausatmen: in Versuchung
einatmen: sondern erlöse uns
ausatmen: von dem Bösen
einatmen: denn dein ist
ausatmen: das Reich
einatmen: und
ausatmen: die Kraft
einatmen: und
ausatmen: die Herrlichkeit
einatmen: in
ausatmen: Ewigkeit

Buchtipp:
Wolfgang Wiedemann, Entspannung für Einsteiger, Seelische, körperliche und spirituelle Wege ...
Band 40 in der Reihe Vandenhoeck Transparent,
ISBN 3-525-01816-9